Sexualität und Behinderung

Sexualität ist immer auch ein Thema für Menschen mit einer körperlichen, geistigen und oder psychischen Beeinträchtigung und ihr Umfeld. Fachpersonen und Betroffene selbst stehen oft vor verzwickten Situationen wie Grenzüberschreitungen und das Thema Sexualität weckt oft Unsicherheiten in Institutionen.

Auch für Menschen mit einer Beeinträchtigung ist Sexualität aber





Sie wünschen sich eine lustvolle und erfüllte Sexualität und auch sie leben in intimen und sinnlich-sexuellen Partnerschaften. Sie wollen ihren Körper spüren und kennen lernen. Je nach Art ihrer Behinderung müssen sich Menschen mit einer Beeinträchtigung aber beim Thema Sexualität ganz besonderen Herausforderungen stellen:

Sie erleben immer wieder, wie andere mit ihrem Körper arbeiten und ihn berühren. Dabei geht oft vergessen, dass dieser Körper nicht nur Pflege und Unterstützung braucht, sondern auch eine Quelle sexueller Lust ist. Diesen Zwiespalt und widersprüchliche Empfindungen und Gefühle zu bearbeiten und zu benennen, hilft Menschen mit einer Beeinträchtigung auf dem Weg zu einer lustvollen und erfüllten Sexualität.

Ein weiteres Spannungfeld liegt für Menschen mit einer Beeinträchtigung oft zwischen ihrem Lebens- und dem Entwicklungsalter. Ihr Körper und ihre Sexualität entwickeln sich in der Regel ihrem Lebensalter entsprechend. Das Wissen über ihren Körper und über Sexualität richtet sich aber meist nach ihrem Entwicklungsalter. Auch hier gilt es, Widersprüche auszuloten, den Körper und seine Geschlechtsteile zu schätzen und zu benennen, den Gefühlen und dem sexuellen Erleben Raum und einen Namen zu geben und so den Körper als sinnliche Quelle zu erleben und zu geniessen.

Ich begleite Menschen mit einer Beeinträchtigung bei Fragen und Anliegen zum Thema Sexualität und ich berate Eltern, Fachpersonen und Institutionen aus dem Bereich der Behindertenarbeit.